Home » Android » Nokia Here Maps auf dem Nexus 7 2013 – Ein Erfahrungsbericht
AndroidApps
5. Februar 2015

Nokia Here Maps auf dem Nexus 7 2013 – Ein Erfahrungsbericht

Nokia Here Maps, auf allen Windows Phone Geräten der Finnen findet man diese Software, welche es inzwischen auch für Android gibt. Doch wie schlägt sich Here Maps im Alltag? Gar als Navigationslösung im Auto? Ich habe den Test mit meinem Nexus 7 2013 gewagt.

Als Nokia Here Maps für Android erschien, war mir eins klar: Das muss auf mein Tablet. Zwar war mir der Einsatzzweck damals noch nicht ganz klar, aber eine komplette Offline-Karte auf dem Tablet kann man ja immer mal gebrauchen. Und wenn’s nur darum geht im nächsten Ort eine Adresse zu finden. Also gesagt getan und Here Maps aus dem Play Store installiert, mich mit meiner Nokia-ID angemeldet und schon ging der Spaß los. Eine Internetverbindung ist zu diesem Zeitpunkt allerdings noch Pflicht.

Der erste Negativ-Punkt fiel mir hier schon auf: Die Ortung meinte, ich sei in Berlin vor dem Reichstag und nicht bei uns im Büro. Dann kam mir der Gedanke, es liegt vielleicht am fehlenden GPS-Empfang im Gebäude. Also Jacke angezogen, Schlüssel eingesteckt, das Tablet geschnappt und außerhalb unter freiem Himmel den Test nochmals wiederholt. Auch hier dauerte es eine gefühlte Ewigkeit (etwa fünf Minuten) bis Here Maps endlich meinen korrekten Standort erkannt hatte. Da sich die App aber aktuell ja eh noch im Beta-Stadium befindet, dürfte dies durchaus zu verschmerzen sein.

Zurück im Büro und somit auch im WiFi fand nun die komplette Deutschland-Karte ihren Platz auf meinem Gerät. Mit über einem Gigabyte zwar halbwegs groß, doch dafür aktuell und sehr detailliert. Auf Wunsch lassen sich gewisse Gebäude sogar in 3D darstellen – braucht man zwar nicht, aber eine nette Spielerei ist es immerhin.

Screenshot_2015-02-03-17-39-18

Wie der obige Screenshot zeigt, bietet Here Maps auch eine Navigations-Funktion. Diese kommt in meinem Test sogar besser weg wie die Android-Lösung von Navigon, welche ich eine Zeit lang im Einsatz hatte. Von der fest verbauten Lösung von VW ganz zu schweigen, hier fehlen trotz aktueller Karten-Version immer noch Straßen, welche es schon seit mindestens zwei Jahren gibt. Wohlgemerkt zahlt man in beiden Fällen einen Batzen Geld und es ist nicht so gut wie die kostenlose Lösung aus Finnland. Da sollte man in Würzburg und Wolfsburg vielleicht mal umdenken, was die eigene Entwicklungsabteilung falsch macht. Zusätzlich bietet Here Maps bei bestehender Datenverbindung ebenfalls aktuelle Verkehrsinformationen an.

Durch die Offline-Karten, welche übrigens für alle Länder der Welt zum kostenlosen Download bereitstehen, lässt sich mit Here Maps und einem Smartphone oder Tablet das Navigations-System komplett abschaffen. Ich für meinen Teil werde jetzt jedenfalls bevorzugt auf die Lösung der Finnen setzen, welche in Kombination mit einer Smartphone- / Tablet-Halterung und einem KFZ-Ladekabel ihren Platz bei mir gefunden hat.

Mein Fazit zu Nokia Here Maps fällt überwiegend positiv aus, auch wenn der eine oder andere Negativ-Punkt vorhanden ist. Die Finnen stellen hiermit ihre sehr gute (Offline-)Karten-Navigation kostenlos zur Verfügung und zeigen damit auch, dass es eben nicht immer die 70 Euro Navi-App oder gar das 2.500 Euro Navi-System sein muss.

Wie schaut es bei euch aus? Nutzt ihr euer Smartphone und / oder Tablet ebenfalls zur Navigation oder setzt ihr lieber auf die klassischen Methoden?

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über den Autor

Bjørn Max Wagener

Journalist ✏ • BOS-Reporter • 1. FFC Turbine Potsdam ⚽ • Dosenöffner von Barney • Urbexer • Video Editor