TabletHype.de > Android > So entkommt ihr der Android Factory Reset Protection
AndroidAnleitungen
23. November 2016

So entkommt ihr der Android Factory Reset Protection

Wem es wie mir dieser Tage ergeht und er sein Smartphone zurücksetzen muss, kann unter Umständen auf ein kleines Problem stoßen, welches sich Android Factory Reset Protection – kurz FRP nennt. Diese fordert nach dem Zurücksetzen eines Gerätes die Eingabe eines Google Accounts, welcher vorher auf dem Gerät angemeldet war. Hier kann es im Zweifel zu mehreren Problemen kommen. Wir haben Tipps für euch, wie ihr das Problem umgehen könnt.

Mit Android 5.1 Lollipop erweiterte Google die Sicherheit von Android-Geräten um das Factory Reset Protection-Feature. Etwas Ähnliches kennt man von Apple bereits mit der iCloud-Aktivierungssperre. Der Vorteil bei Apple allerdings: Man kann sein Gerät bequem aus dem Account entfernen, was bei Google aktuell leider nur recht umständlich möglich ist. Zusätzlich wird die Factory Reset Protection bei Android nur aktiv, wenn man seinen Lockscreen vorher über ein Muster, Passwort oder eine PIN gesperrt hat.

Screenshot: TabletHype
Screenshot: TabletHype

3 Methoden, welche zum Ziel führen können

Aktuell gibt es genau drei bekannte Methoden, welche den gewünschten Effekt herbeiführen können. Wir haben diese für euch einmal zusammengefasst.

Google-Account entfernen

Der vermutlich einfachste Weg dürfte die Löschung des Google-Accounts aus dem betreffenden Smartphone oder Tablet darstellen. In der Regel ist diese Möglichkeit ab Android 6.0 Marshmallow unter Einstellungen – Konten – Google zu finden. Entfernt man alle Google-Accounts an dieser Stelle, ist die Factory Reset Protection deaktiviert.

OEM-Entsperrung

Eine weitere Möglichkeit versteckt sich um einiges tiefer in Android, genauer gesagt in den Entwickler-Optionen. Dort gibt es bei neueren Geräten die Option OEM-Entsperrung. Ist diese Option deaktiviert sorgt sie dafür, dass der Bootloader des jeweiligen Gerätes nicht einfach über fastboot entsperrt werden kann, womit man ein Custom Recovery flashen kann, welches durch eine neue ROM den Schutz ebenfalls außer Kraft setzen würde.

Um die Entwickleroptionen im Einstellungsmenü sichtbar zu machen, ist ebenfalls ein kleiner Trick nötig, welcher wie folgt abläuft:

  1. Einstellungen öffnen
  2. Bis zum Punkt „Über das Telefon“ scrollen
  3. 7x auf die Build-Nummer drücken
  4. Es erscheint eine Toast-Notification mit dem Inhalt „Sie sind nun ein Entwickler“
  5. Wieder in die Einstellungen wechseln und den Punkt „Entwickleroptionen“ öffnen
  6. Punkt „OEM-Entsperrung“ anklicken
  7. PIN / Passwort / Muster bestätigen
  8. Dialog bestätigen
motog4_frp2
Screenshot: TabletHype

Gerät über Google entfernen

Die dritte und somit aktuell letzte Möglichkeit besteht darin, sein Gerät über den Google Account selbst zu entfernen. Zu finden ist diese Option an dieser Stelle. Hierbei werden alle Smartphones und Tablets angezeigt, auf welchen der Google Account eingeloggt ist. Allerdings ist zu beachten, dass man aktuell nur Android-Geräten den Kontozugriff entziehen kann.

motog4_frp1
Screenshot: TabletHype

Keine der Möglichkeiten befolgt? Diese Konsequenzen drohen.

Deaktiviert man die Factory Reset Protection vor dem Reset nicht, gibt es natürlich auch hier Hilfe. Der einfachste Weg liegt darin, sich mit seinem Google-Account anzumelden und sich so als Besitzer des Gerätes zu authentifizieren. Hat man sein Google-Passwort allerdings vergessen und muss es zurücksetzen, hat man an dieser Stelle bereits ein gewaltiges Problem – sofern man für die nächsten 72 Stunden kein Ersatzgerät zur Hand hat. So lässt sich das Gerät mit dem neuen Passwort erst nach 72 Stunden aktivieren. Dies soll dem Nutzer die Möglichkeit bieten, einem möglichen Dieb den Zugriff auf das Smartphone zu verwehren, auch wenn er das ursprüngliche Passwort zurücksetzen konnte. Eine Umgehung dieser 72-Stunden-Sperre gibt es nicht, auch für den Google Support nicht. Es bleibt einem auch als ehrlicher Nutzer nichts anderes übrig, als zu warten.

Fazit

Grundsätzlich ist die Factory Reset Protection eine wunderbare Sache, die es Dieben noch schwerer macht, mit einem gestohlenen Gerät etwas anfangen zu können. Doch gleichzeitig ist es für ehrliche Nutzer, die ihr Gerät verkaufen oder die Zugangsdaten ihres Accounts vergessen haben, eine massive Behinderung, da sie bis zur Entsperrung nichts anderes als einen teuren Briefbeschwerer auf dem Tisch liegen haben. Leider gibt Google dem Nutzer keinen Hinweis, dass man die Factory Reset Protection gegebenenfalls vor dem Reset deaktivieren sollte. Genauso schweigt sich Android auch dazu aus, dass es diese Möglichkeit überhaupt gibt.

Grundsätzlich kann man also sagen, dass Google eine gute Idee vorlegt, die Umsetzung aber teilweise noch recht mangelhaft ist. Hier kann man nur anraten, dass schnellstens nachgebessert wird – allein schon, um Frustrationen der Nutzer zu vermeiden.

So entkommt ihr der Android Factory Reset Protection
4 (80%) 10 Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Google nennt Zeitpunkt für die letzten Updates bei... Updates, auch wenn es sich nur um Sicherheitsupdates handelt, sind bei Android immer extrem kritisch. Für Besitzer von Nexus- und Pixel-Geräten nennt ...
Kein Xiaomi Mi 6 Plus, dafür Mi Note 3 als Highend... Der Release des Xiaomi Mi 6 hat hohe Wellen bei Fans und in der Fachpresse geschlagen, doch wurden ursprünglich zwei Versionen erwartet: Eine in der ü...
Ulefone Power 2: Gaming-Performance im Test Das Ulefone Power 2 hat nicht nur eine besonders starke Batterie verbaut, sondern kann auch in Sachen Grafikleistung überzeugen. Hierzu gibt es nun ei...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über den Autor

Bjørn Max Wagener

Journalist ✏ • BOS-Reporter • 1. FFC Turbine Potsdam ⚽ • Dosenöffner von Barney • Urbexer • Video Editor