TabletHype.de > Apple > iPad und Co.: Spung im Display? Selbst ist der Mann
Apple
12. Februar 2017

iPad und Co.: Spung im Display? Selbst ist der Mann

Die einen haben ständig das Problem, die anderen fragen sich, wie das passieren kann: Der Sprung im Display. Der Nerd würde sagen, die Glasscheibe steht unter Spannung und wenn das Gerät ungünstig zu Boden fällt, ist es passiert. Ein Beinbruch ist das hingegen noch nicht.

iPad in der Spinnennetz-Ausführung

Es ist wie mit dem berühmten Butterbrot. Fällt das iPad zu Boden, landet es zumeist denkbar ungünstig. Beim iPad ist das sogar weniger das Display selbst, sondern vor allem die Kante. Das Glas, das den Bildschirm schützen soll, steht unter Spannung und schon bei einer geringfügigen Einwirkung springt ist. Das ist zunächst einmal unschön und kann schnell sogar gefährlich werden. Und wenn man nicht gerade eine AppleCare+ Versicherung abgeschlossen hat, wird man vom Hersteller auch noch weitestgehend allein gelassen, denn ist ja selbstverschuldet passiert.

Reparieren lassen oder DIY?

Es ist ja nicht so, als dass es unmöglich wäre, das iPad zu reparieren. Webseiten wie iFixit zeigen, dass es geht, falls man Ersatzteile bekommt und genau das ist das Problem. Denn Apple selbst verkauft keine Displays einzeln. Also muss man eine Werkstatt aufsuchen.

Oder man macht es einfach selbst. Denn selbst wenn es von Apple direkt keine Ersatzteile gibt, so kann man dennoch welche ordern. Screenshop bietet etwa Ersatzteile samt Reparaturanleitungen zum günstigen Preis an. Dabei gibt es nicht nur Ersatzdisplays für das iPad, sondern auch für Smartphones der Laptops. Selbst das notwendige Werkzeug wird angeboten. Im konkreten Fall des iPad muss man sich allerdings mit der Anleitung von iFixit begnügen – im Gegenzug wird aber das Profi-Werkzeug mitgeliefert.

Display austauschen?

Aber warum muss eigentlich der ganze Bildschirm ausgetauscht werden, wenn doch nur die Scheibe gesprungen ist? Oftmals funktioniert der Bildschirm samt Touch-Sensor noch einwandfrei. Dennoch ist es so, dass Apple die Scheibe mit dem Display in den meisten Geräten verklebt hat. Es handelt sich also um ein Bauteil. Ausgetauscht werden kann also nur die gesamte Einheit. Immerhin ist das relativ gut machbar, wenn man es einmal ins Innere schafft, denn der Bildschirm ist nur mit einem Kabel mit dem Mainboard verbunden.

iPad und Co.: Spung im Display? Selbst ist der Mann
4.3 (86%) 20 Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Kommentar: Die Sparkasse ist in Deutschland keine ... Seit dem 26. Juni ist Googles Bezahldienst Google Pay nun endlich auch in Deutschland gestartet. Mit dabei: Unter anderem die Commerzbank - als Filial...
US Supreme Court prüft Rechtmäßigkeit des App Stor... Im Gegensatz zu Android bietet iOS neben dem App Store keine offiziellen Möglichkeiten Apps aus anderen Quellen zu installieren. Der US Supreme Court ...
Angeblich mal wieder USB-C: Apple soll sich 2019 v... Mal wieder gibt es das Gerücht, dass Apple seinen hauseigenen Lightning-Port zu Gunsten von USB Typ-C abschaffen soll. Bereits 2019 soll es bei den iP...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über den Autor