TabletHype.de > Marktgeschehen > DDoS Angriff auf Dyn: Drucker, Babyfone & Co. als Auslöser
Marktgeschehen
24. Oktober 2016

DDoS Angriff auf Dyn: Drucker, Babyfone & Co. als Auslöser

Am Freitag, dem 21. Oktober, gab es einen groß angelegten DDoS-Angriff auf den Anbieter Dyn. Nun ist auch einigermaßen klar, welche Geräte für diesen Angriff „verantwortlich“ sind. Dazu zählen zahlreiche, smarte Haushaltsgeräte, wie Drucker und mehr.

Geräte, die nicht fürs Internet ausgelegt sind, haben oft Sicherheitslücken

Das Problem dabei liegt sehr stark in der Tiefe. Immer mehr Geräte, die nicht primär dafür ausgelegt sind in einem weltweiten Netz zu hänge, können das nun. Netzwerkdrucker, Babyfone, Sicherheitskameras und sogar Küchenmaschinen besitzen nun fast alle einen Zugang zum Internet. Somit hat man als Kunde natürlich auch Vorteile; die Geräte können auf eine schier unendliche Zahl an Informationen zugreifen und wir können auch von außerhalb schauen, was unsere Geräte denn so machen.

Eine Sache bleibt dabei auf der Strecke: Die Sicherheit. Denn viele dieser Hersteller sind es nicht gewohnt, dass ihre Geräte so arbeiten und sichern sie nicht genug gegen Angriffe von außen ab. Während Desktops und Smartphones weitestgehend sicher sind und die Hersteller der Software auch regelmäßig Updates liefern, ist es bei den sogenannten „IoT“-Geräten (Internet of Things) noch nicht. So finden eine Vielzahl von Sicherheitslücken, die von Hackern ausgenutzt werden können. Da auch noch viele dieser Geräte im Einsatz sind, eignen sie sich perfekt für einen DDoS-Angriff.

Was zeigt diese Geschichte? Die Hersteller müssen mehr auf die Sicherheit ihrer Geräte achten und sich vielleicht eine Scheibe bei Microsoft, Apple oder Google abschneiden. Außerdem sollten wir als Endkunden darauf achten, dass wir die Standardpasswörter schnellstmöglich ändern, denn diese sind oft sehr einfach und für alle Geräte gleich.

Quelle: Spiegel Online

DDoS Angriff auf Dyn: Drucker, Babyfone & Co. als Auslöser
3.9 (77.33%) 15 Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Frankreich: FinTech Revolut wird künftig Apple Pay... Das FinTech Revolut macht nun Nägel mit Köpfen beim Thema Apple Pay. Bisher gibt es zwar keine offizielle Ankündigung für die Untersützung des Mobile ...
Kommentar: Die Sparkasse ist in Deutschland keine ... Seit dem 26. Juni ist Googles Bezahldienst Google Pay nun endlich auch in Deutschland gestartet. Mit dabei: Unter anderem die Commerzbank - als Filial...
US Supreme Court prüft Rechtmäßigkeit des App Stor... Im Gegensatz zu Android bietet iOS neben dem App Store keine offiziellen Möglichkeiten Apps aus anderen Quellen zu installieren. Der US Supreme Court ...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über den Autor

Thomas

iOS, Android, Windows, Mac oder Linux? Egal, solange es einen Stecker hat und Strom braucht.