Home » Android » Robustes Outdoor-Smartphone Caterpillar Cat S52 vorgestellt
Android
5. November 2021

Robustes Outdoor-Smartphone Caterpillar Cat S52 vorgestellt

Das robuste Outdoor-Smartphone Caterpillar Cat S52 hat Extremsportler, Bauarbeiter und Verbraucher als Zielgruppe, die in rauen Umgebungen unterwegs sind oder arbeiten.

Im Handel kann das Smartphone für weniger als 320 Euro erworben werden.

Welche Ausstattung bietet das Cat S52?
Das Cat S52 Outdoor-Smartphone verfügt über ein 5,65 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1.440*720 Pixeln, 286 PPI Pixeldichte und arbeitet im 2:1-Format. Vor Kratzern, Fingerabdrücken und Brüchen schützt Corning Gorilla Glass 6. Bedient werden kann das Display mit den Fingern und Handschuhen. Ohne Probleme lässt sich das Smartphone mit Seife, reinem Wasser oder Spülmittel reinigen.

Die Gehäuserückseite hat eine angeraute Oberfläche und ein Metallrahmen umgibt das wasserdichte Gehäuse. Nach Herstellerangaben übersteht es Stürze aus 1,50 Meter auf Beton, ist gegenüber Staub, Druck und Vibrationen resistent.

Eine Gesichtserkennung, Fingerabdrucksensor, FM-Radio und Benachrichtigungs-LED sind integriert. Im Kommunikationsbereich werden 2G, 3G, 4G, LTE, Bluetooth 5.o und WLAN unterstützt. Mobile Bezahlung ist per NFC möglich.

Akku und Prozessor
Als CPU arbeitet ein Mediatek MT6765 Helio P35 Octacore-Prozessor mit 4 GB RAM und der interne Speicher umfasst 64 GB, der per microSD-Karte erweiterbar ist. Zwei SIM-Karten lassen sich durch den DualSIM-Slot des Outdoor-Smartphone nutzen. Google Android 9 ist als Betriebssystem installiert und ein Upgrade auf Android 10 möglich.

Die Akkukapazität beträgt 3.100 Milliamperestunden und resultiert in maximal 28 Tagen Laufzeit im Bereitschaftsmodus. Auf der Gehäuserückseite ist die 12 MP Hauptkamera verbaut und für Selfies oder Videoanrufe steht eine 8 MP Frontkamera bereit.

Als Outdoor-Smartphone für die alltägliche Nutzung ist das Cat S52 empfehlenswert.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über den Autor