Home » Windows » Odys Vario Pro 12 Convertible Tablet
Windows
Odys Vario Pro 12
Free-Photos / Pixabay
20. Juli 2017

Odys Vario Pro 12 Convertible Tablet

Das Convertible Tablet Odys Vario Pro 12 ist eine Kombination aus einem Notebook und Tablet-PC mit Microsoft Windows 10 als Betriebssystem.

Ausstattung

Technisch wurde das Odys Vario Pro 12 mit einem 11,6 Zoll HD IPS-Touchdisplay ausgestattet und bietet eine Auflösung von 1366*768 Pixel. Der interne Flashspeicher beläuft sich auf 32 Gigabyte und als CPU dient ein Intel Atom X8350 Quadcore-Prozessor, der von 2 GB RAM unterstützt wird. Die integrierte Tastatur kann um 360 Grad nach hinten geklappt werden und verwandelt das Gerät in ein Tablet. Auf der Frontseite steht eine 2 Megapixel Webcam für Videotelefonate zur Verfügung. Abgerundet wurde die Ausstattung mit Bluetooth 4.0, microSD-Kartenslot, micro HDMI, ein USB 2.0-Port, ein USB 3.0-Port und WLAN. Die zwei hochwertigen Mikrofone sorgen für eine optimale Spracherkennung durch die Sprachassistenten Microsoft Cortana. Per microSD-Karte ist der interne Speicher auf bis zu 64 GB erweiterbar.

An das Convertible Tablet lassen sich Peripherie-Geräte wie ein Drucker, Beamer, Kamera oder Fernseher anschließen. Vom Anwender kann das Odys Vario Pro 12 in den vier Modi Notebook-Mode, Zelt-Mode, Tablet-Mode und Stand-Mode genutzt werden. Bedient wird das Gerät über den Touchscreen, Tastatur und Maus. Befehle werden mit dem Active Pen, einen Metallstift über das Touchdisplay eingegeben. Die Akkulaufzeit liegt mit einer Akkuladung bei bis zu acht Stunden.

Preis und Zielgruppe

Bei Amazon ist das Odys Vario Pro 12 für rund 250 Euro erhältlich und richtet sich an Studenten, Angestellte, Selbstständige, Schüler und alle, die unterwegs gerne arbeiten und nach Feierabend den einen oder anderen Film schauen wollen. Insgesamt spiegelt der Convertible-PC ein gutes Bild wieder, ist preislich angemessen und bietet eine gute Ausstattung für seinen Preis.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über den Autor