Home » Android » Honor 8 Pro: Größer, schneller, teurer
Android
Honor 8 Pro, Bild: Honor
Honor 8 Pro, Bild: Honor
5. April 2017

Honor 8 Pro: Größer, schneller, teurer

Huaweis Tochtermarke Honor ist eigentlich dafür bekannt, Hardware und besondere Features des Mutterkonzerns zu einem günstigeren Preis anzubieten. Mit dem Honor 8 Pro bringt man jetzt jedoch ein Flaggschiff auf den Markt, welches problemlos mit den Modellen mit dem großen Namen konkurrieren kann. 

Das Honor 8 Pro ist eine verbesserte Version des im Sommer 2016 veröffentlichten Mittelklassegerätes Honor 8. Im Gegensatz zum älteren Bruder ist das Display von 5,2 auf 5,7 Zoll gewachsen, doch nicht nur das: Auch die Auflösung ist von 1920 x 1080 Pixel auf 2560 x 1440 Pixel hochgeschraubt worden. Statt eines HiSilicon Kirin 950 wurde der Kirin 960 verbaut, welcher zum Beispiel auch im aktuellen Huawei-Flaggschiff P10 zum Einsatz kommt.

Der Chip arbeitet mit vier Cortex-A73-Kernen bei 2,4 GHz und vier Cortex-A53-Kernen bei 1,8 GHz. Diesem stehen 6 GB RAM zur Seite, während der Flash-Speicher 64 GB umfasst. Per microSD kann er um bis zu 128 GB erweitert werden. Der Akku hat eine Kapazität von 4.000 mAh und sollte bei moderater Nutzung bis zu zwei Tage durchhalten. Auf der Rückseite wartet eine Dual-Kamera mit jeweils 12 MP pro Sensor auf, während die Frontcam 8 MP bietet. Ein Fingerabdruckseite ist ebenfalls auf dem Rücken zu finde. Als Betriebssystem ist leider noch Android 6.0 Marshmallow vorinstalliert, was mit der Oberfläche EMUI in Version 4.1 zusammenhängen könnte.

Morgen beginnt der Vorverkauf

Ab dem 24. April soll das Honor 8 Pro auch in Deutschland erhältlich sein, ab morgen startet der Vorverkauf. Der Preis liegt bei 579 Euro und damit 150 Euro über der UVP des Honor 8. Angesichts der Spezifikationen könnte sich dieser Aufpreis allerdings lohnen, wenn man ein größeres Display und mehr Power schätzt. Eine etwas kleinere, jedoch wesentlich günstigere Alternative wäre das OnePlus 3T.

Quelle: Honor

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über den Autor

Jonathan Kemper

Gar nicht mehr hier.