TabletHype.de > Testberichte > Nokia Lumia 1520 im Test
Testberichte
22. Februar 2014

Nokia Lumia 1520 im Test

Mit dem im vergangenen Jahre auf der Nokia World 2013 vorgestellten Lumia 1520 bietet nun auch Nokia ein Phablet an. Das Gerät lockt mit einem großen Display, Full-HD-Auflösung, einem leistungsstarken Snapdragon 800 sowie mit einer einwandfreien Verarbeitung. Wir hatten nun die Möglichkeit das Lumia 1520 ausgiebig zu testen und unsere Eindrücke im folgenden Artikel festhalten. Eines gleich vorab: Nokia ist endlich in der Highend-Klasse angekommen.

Technische Daten:

  • 6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel, Pixeldichte von 368 ppi
  • Qualcomm Snapdragon 800 Quad-Core-Prozessor mit 2.2 GHz
  • 2 GB Arbeitsspeicher
  • 32 GB interner Speicher (erweiterbar über microSD-Karte auf bis zu 64 GB)
  • 20-Megapixel PureView-Kamera (Rückseite)
  • 1.2-Megapixel-Kamera (Vorderseite)
  • 3400mAh Akku
  • Abmessungen: 162,8 x 85,4 x 8,7 mm
  • Gewicht: 209 Gramm
  • Nano-SIM-Slot, microUSB-Anschluss, microSD-Kartenslot
  • Windows Phone 8 Black

Lieferumfang, der erste Eindruck & Design:

Das Nokia Lumia 1520 wird in einer schicken, blauen Verpackung geliefert, auf der das Phablet mit unterschiedlichen Gehäusefarben abgebildet ist. Mit einer Lasche am unteren Ende kann man den Karton öffnen und das Gerät entnehmen. Neben dem Lumia selbst liefert Nokia das typische Zubehör. So gibt es ein USB-Kabel mit dazugehörigem Ladeadapter, Kopfhörer mit verschieden großen Aufsetzen, einen Nano-SIM-Slot-Öffner sowie einen Starter-Guide.

Wenn man das Lumia 1520 zum ersten Mal in den Händen hält, macht sich natürlich sofort der Formfaktor bemerkbar. Bei der Verarbeitung sticht die altbekannte Nokia-Qualität hervor: Am Gehäuse, bestehend aus einem einzelnen Stück Polycarbonat, gibt es fast nichts zu bemängeln. Lediglich die SIM- und Speicherkartenabdeckungen stellen einen kleinen Kritikpunkt dar. Diese sitzen nämlich nicht ganz fest und wackeln ein wenig in den Aussparungen, was allerdings verkraftbar ist.

Nokia setzt beim Lumia 1520 auf sein bewährtes Lumia-Design. Hier wirken klare, weiche Linien in Verbindung mit schicken Farben – eine Kombination, die oftmals seinesgleichen sucht.

Display

Das Lumia 1520 zählt zu den ersten Windows-Phone-Geräten, die mit einer solchen Displaygröße auf den Markt kommen. Und in Sachen Bildfläche haben die Finnen wenn wir ehrlich sind ganze Arbeit geleistet. Das 6-Zoll große IPS-Display, welches durch Corning Gorilla Glass 2 geschützt ist, bietet eine aktuelle Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel), woraus eine Pixeldichte von 368 ppi resultiert. Zum Vergleich: Das HTC One Max verfügt über 373 ppi, das Samsung Galaxy Note 3 hat 386 ppi vorzuweisen. Die Farben auf dem Phablet wirken ziemlich unverfälscht und auch bei Blickwinkelveränderungen lassen sich die Inhalte erkennen. Im Großen und Ganzen hat das Lumia 1520 eines der besten Display verbaut, die derzeit im Umlauf sind.

Lumia-1520-Display

Akku und Lautsprecher

Als langjähriger Android-Nutzer bin ich von der Akkulaufzeit des Lumia 1520 recht erstaunt bzw. überwältigt worden. Denn gerade bei Googles Betriebssystem kam es in der Vergangenheit bei vielen Geräten zu etlichen Problemen. Auch wenn in diesem Segment eine deutliche Besserung zu spüren ist, zeigen die Entwickler von Microsoft, dass man das besser kann. Windows Phone 8 liefert im Zusammenspiel mit dem 3400-mAh-Akku des Lumia 1520 eine vorbildliche Laufzeit. Bei durchschnittlicher Nutzung kam ich auf rund 4 Tage, manchmal sogar auf eine Laufzeit von über 5 Tagen – besser geht es nicht.

Kommen wir zu den Lautsprechern: In Bezug auf die Soundqualität spielt der auf der Rückseite verpflanzte Lautsprecher auf jeden Fall in der höheren Liga. Gegen die Boomsound-Lautsprecher der HTC One-Reihe hat man zwar keine Chance, ein zufriedenstellendes Ergebnis lieferten sie trotzdem. Die Höhen und Tiefen sind relativ klar, jedoch wird der Ton bei voller Lautstärke etwas blechern, was man jedoch verkraften kann.

Lumia-1520-Lautsprecher

Kamera

Nicht zuletzt mit dem Nokia Lumia 1020 stellte der finnische Hersteller unter Beweis, dass sich auch mit einem entsprechenden Smartphone tolle Fotos schießen lassen. Die Kamera im Lumia 1520 hat zwar lediglich 20 Megapixel (auch wenn dieser Wert überbewertet wird), schöne Fotos sind aber dennoch problemlos möglich. Insbesondere bei Tageslicht kann sich die Qualität der Bilder wirklich sehen lassen. Sie sind knackscharf und bieten tolle Farben. Bei Nacht nimmt die Qualität natürlich ab, verglichen mit anderen Smartphone-Kameras ist sie jedoch um einiges besser.

Formfaktor

Wie bereits erwähnt, ist das Lumia 1520 eines der ersten Geräte mit Windows Phone Betriebssystem, die über eine Größe von über 5 Zoll verfügen. Dies hat zur Folge, dass die Einhandbedienung nicht gerade einfach ist: Man erreicht mit einer Hand nur sehr schwer die unteren kapazitiven Tasten und auch die allgemeine Bedienung dürfte gerade Menschen mit kleineren Händen vor ein Problem stellen. Das sollte jedoch kein Kritikpunkt am Lumia 1520 sein – Phablet ist nun mal Phablet. Die Größe hat aber selbstverständlich auch positive Seiten. Das Konsumieren von Videos ist beispielsweise sehr angenehm und beim Spielen kommt Freude auf. Leute, die gerne ihre Geräte mit beiden Händen bedienen und viel schreiben, werden das Lumia 1520 ebenfalls lieben.

Lumia-1520-Formfaktor

Software

Das finnische Unternehmen hat auf dem Lumia 1520 das aktuelle Windows Phone 8 Black vorinstalliert, welches einige nette Funktionen mit sich bringt. Das erste Feature, welches uns aufgefallen ist, nennt sich „Blick“: Beim Ausschalten des Displays wird eine Art Bildschirmschoner aktiv, der Uhrzeit und Benachrichtigungen bei gedimmter Displayhelligkeit anzeigt. Nach einer bestimmten Zeit verschwindet diese Anzeige, kann aber durch Halten der Hand über dem Display wieder aktiviert werden. Mit dem Lumia 1520 erhält auch die dritte Spalte auf dem Homescreen Einzug, damit Windows Phone das 6-Zoll-Display komplett ausnutzen kann.

Doch Windows Phone 8 kommt auch mit einigen Schwachstellen. Da wäre beispielsweise die Benachrichtigungsleiste, die seit Jahren fester Bestandteil von Android und – seit iOS 7 – auch bei Apple-Geräten ist. Leider fehlt das bei Windows Phone 8 gänzlich – bei einem Wisch von oben nach unten erscheinen nur die Symbole für Akku, WiFi, Netz und Co, man kann von dort aus keine Einstellungen vornehmen oder Benachrichtigungen direkt aufrufen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass sich diese Situation mit Windows Phone 8.1 ändern wird, da Microsoft mit der neuen Iteration eine solche Benachrichtigungsleiste einführt.

Der nächste Knackpunkt sind natürlich die Apps: Das Lumia 1520 ist in diesem Fall zwar unschuldig, doch Apps wie Dropbox oder Pocket fehlen schlichtweg im App Store. Nokia selber versucht dem etwas entgegenzuwirken, indem sie ihre eigenen Apps entwickeln, welche dieses Manko jedoch nicht wirklich ausmerzen können.

Protective Cover CP-623

Auch zum Thema Zubehör hat sich Nokia einige Gedanken gemacht und bietet ein Schutz-Cover für das Lumia 1520 an. In Sachen Aussehen Funktionalität ähnelt das Protective Cover CP-623 sehr an die Cover für das iPad. Das Zubehör lässt sich nämlich falten und ermöglicht euch somit, das Lumia 1520 in verschiedenen Winkeln aufzustellen. Leider gibt es auch hier einen Kritikpunkt: Im geschlossenen Zustand des Schutz-Covers entstehen bei den Faltstellen Schlieren auf dem Display.

Lumia-1520-Schutz-Cover

Fazit

Zu guter Letzt kann ich nur sagen, dass das Nokia Lumia 1520 ein wirklich klasse Gerät ist. Die Performance, die Kamera, das Design und auch Windows Phone 8 ermöglichen eine hervorragende Nutzung im Alltag, auch wenn es hier und da einige Schwächen gibt. Ich würde aus dem Bauch heraus sagen, dass das Lumia 1520 das beste Windows-Phone-Gerät auf dem Markt ist. Wer Interesse an diesem Lumia-Device hat, der sollte es sich auf jeden Fall einmal näher anschauen. Der Preis von rund 590 Euro (Link zum Angebot) ist dabei vielleicht ein wenig zu hoch angesetzt, generell kann man sich jedoch nicht beschweren.

Nokia Lumia 1520 im Test
4 (80%) 16 Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Huaweis Antwort auf Samsung und Apple: Das neue Ma... Heute fand gegen 14 Uhr eine Huawei Pressekonferenz in München statt. Vorgestellt wurden gleich zwei neue Smartphones: Das Huawei Mate 10 Pro und Lite...
Und Action! Die GoPro Hero+ im Test Diesmal hat es ein Gadget der etwas anderen Art zu uns auf den Blog geschafft. Die Rede ist von einer Action-Cam oder besser gesagt: Der GoPro Hero+, ...
Langzeittest: Ein Jahr mit dem Microsoft Surface P... Seit rund einem Jahr nutze ich das Surface Pro 4 von Microsoft nun schon fast täglich. Sei es zum Medienkonsum oder zum Arbeiten. Grund genug für ein ...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über den Autor

Cem Uluer

Blogger aus dem schönen Köln, Abiturient, seit Jahren Android-Liebhaber und BMW-Fan. Auch bei Cocasblog.de tätig. Auch bei Google+ zu finden. E-Mail: cem(at)tablethype.de

  • Pingback: Anonymous()

  • Juri

    Vielen Dank für die sehr objektive Bewertung! Ich bin nach Wochen auch immer noch begeistert vom 1520!

  • thomasz

    Verstehe nicht was das Argument mit der Benachrichtigungzentrale soll?? Dafür gibt es die live Tiles. Bitte objektiver in Zukunft! Das ist kein Mangel, sondern ein Feature, das anders umgesetzt ist.

    • Als Android-Nutzer ziehe ich nur ein Vergleich. Wie man in den letzten Leaks von Windows Phone 8.1 sieht, hat sich Microsoft aber dann doch für eine Art Benachrichtigungsleiste entschieden, was also etwas heißen mag.

      • medidec

        Der Artikel ist sicher nicht schlecht, aber so wirklich verstanden wird das WP-System nicht. Das Microsoft eigentlich nie (Apple übrigens zunächst auch nicht) eine Benachrichtigungszentrale wollte, da dies dem Sinn der Tiles entgegensteht war bekannt. Jetzt beugt sich MS dem Druck von Nokia und den Usern. Was Apps angeht. Ich sehe hier kein Manko. Spezielle Apps für WP sind oft besser als die Originalen. So gibt es für Pocket z.B. Poki, was um Klassen besser ist. Zum Thema Dropbox … mit dem super integrierten Onedrive vormals Skydrive braucht man sowas wie Dropbox eigentlich nicht mehr. Und Onedrive hat noch lange nicht alle geplanten Features.

        Just my senf

        medidec

        • Die Tiles sind natürlich eine feine Sache, jedoch wünschen sich viele Nutzer eine komprimiertere und zentralere Anzeige der Benachrichtigungen, was nur mit einer Art Benachrichtigungsleiste vollbracht werden kann. Das entspricht, wie du schon sagtest, nicht dem Gedanken von WP, da kann man aber nichts gegen tun.