TabletHype.de > Ubuntu > GPD Pocket: Ubuntu-/Windows-Hybrid schon rund 1 Million Dollar eingesammelt
UbuntuWindows
18. Februar 2017

GPD Pocket: Ubuntu-/Windows-Hybrid schon rund 1 Million Dollar eingesammelt

Nur etwa ein Fünftel dessen, was innerhalb kürzester Zeit eingesammelt wurde, hätten die Macher hinter GPD Pocket benötigt, um das Projekt zu realisieren. Dass man bei knapp zwei Monaten verbleibender Kampagne schon rund 1 Million Dollar gewinnen konnte, spricht für die große Fanbase des Hybriden mit Windows 10 oder Ubuntu

Schon letzten Monat sickerten Informationen zu einem kommenden 2-in-1-Gerät mit Ubuntu als OS durch und den Aufrufen nach zu urteilen stieß das auf großes Interesse. Nun ist der GPD Pocket bei IndieGoGo gelistet und hat schon rund 1 Million Dollar auf dem Konto, obwohl schon 200.000 für eine erfolgreiche Finanzierung genügend gewesen wären. Zum größten Teil liegt das aber wohl an der Windows-Variante, die wesentlich häufiger angefordert wurde. Hier wird nämlich keine Dual-Boot-Lösung angeboten, sondern das Betriebssystem muss zuvor ausgewählt werden. Die Spezifikationen auf diesem kleinen Raum sind aber beachtlich, auch wenn der eigene Vergleich zu MacBook und Surface, den man in der Kampagne zieht, hinfällig ist.

  • Display: 7 Zoll, 1920 x 1200 Pixel, IPS
  • SoC: Intel Atom x7-Z8750, 4 x 1,6 GHz
  • RAM: 8 GB
  • Flash: 128 GB
  • USB Typ-C 3.0, USB 3.0, Micro-HDMI, 3,5-mm-Klinke
  • Akku: 7.000 mAh, bis zu 12 Stunden

Ich persönlich habe mit meinen mülleimerdeckelgroßen Händen schon bei 10-Zoll-Hybriden meine Probleme, vernünftig zu tippen – unter 7 Zoll kann ich mir also gar nichts vorstellen. Bedenkt außerdem, dass es sich um ein QWERTY-Layout handelt, welches jedoch softwareseitig umgestellt werden kann. Statt eines Touchpads gibt es einen Lenovo Thinkpad-ähnlichen Trackball. Wäre so ein Gerät für euch interessant oder wie bei mir zu klein?

Einsatz auf dem Schreibtisch? Fehlanzeige.

Der Einstiegspreis für Backer liegt bei 399 Dollar, im späteren Verkauf bei 599 Dollar. Ab Juni 2017 sollen die ersten Geräte an die Unterstützer gehen. Zusätzlich verkauft man auch Pakete mit einem USB Typ-C-Hub, wo sich allerdings ein kleiner Design-Fehler offenbart: Entweder man verdeckt damit den Micro-HDMI-Port, oder der 3,5-Millimeter-Anschluss wird unbrauchbar. „Dank“ USB Typ-C 3.0 (und nicht 3.1) gibt es keinen weiteren HDMI-Anschluss im Hub, was eine nahtlose Einbindung in ein Schreibtischumfeld mit weiterem Monitor fast unmöglich macht. Dafür hat der Hub zwei USB-Ports, noch einen USB Typ-C-Anschluss zum Laden sowie Steckplätze für (micro)SD-Karten. Die Stückzahlen sind zwar begrenzt, sollten jedoch für alle Interessenten bis zum Ende der Kampagne in etwa neun Wochen ausreichen. Hier geht’s zum Crowdfunding bei IndieGoGo.

GPD Pocket: Ubuntu-/Windows-Hybrid schon rund 1 Million Dollar eingesammelt
4.15 (83.08%) 13 Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Huawei MateBook: 15,6-Zoll-Gerät wird wohl reines ... Bisher ging man davon aus, dass das 15,6 Zoll-Modell des Huawei MateBook wie auch schon das 12 Zoll-Modell ein 2-in-1-Gerät werden wird. Ein neuer Lea...
Xiaomi Mi Pad 3: Erste Informationen aufgetaucht Schon lange hat man vom chinesischen Hersteller Xiaomi nichts über ein neues Tablet gehört, stattdessen hat man sich in letzter Zeit eher auf Smartpho...
Microsoft Surface Book 2 soll reines Notebook werd... Glaubt man den aktuellen Gerüchten, könnte es mit dem 2-in-1-Prinzip beim Surface Book 2 bereits wieder vorbei sein. So soll Microsoft aktuell in die ...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über den Autor

Jonathan Kemper

Bloggt seit Jahren über Games und Technik. Irgendwo hier zuständig für alles. Erreichbar über Social Media und jonathan@tablethype.de.

  • Leider kann ich nicht sehen, wie alt und von wann der Bericht bereits ist, da auf dieser Seite kein Datum dabei steht.
    Heute ist der 27.02.2017
    Das Gerät wäre mir viel zu klein. Ich bevorzuge lieber große Displays mit 17 Zoll.
    1920 x 1200 Pixel auf einem 7 Zoll DIsplay ist meiner Ansicht nach zu viel des guten.
    Als Gerät für die Hosentasche ist es dann doch wieder viel zu groß.
    Ich kann mir also nicht vorstellen, welche Zielgruppe die Ersteller mit diesem Gerät ansprechen wollen.