TabletHype.de > iOS > Apple kündigt iOS 10 für iPhone, iPad und iPod touch an
iOS
iPad Pro 9,7 Zoll mit Apple Pencil und Smart Cover
iPad Pro 9,7 Zoll mit Apple Pencil und Smart Cover, Bild: Apple
13. Juni 2016

Apple kündigt iOS 10 für iPhone, iPad und iPod touch an

Vor Kurzem ging die WWDC-Keynote zu Ende, auf der Apple einen ersten Einblick auf iOS 10 gegeben hat. Das große Update soll im Herbst für alle veröffentlicht werden. Entwickler können ab heute testen und freiwillige Tester sollen im Juli auf ihre Kosten kommen.

Das größte Update überhaupt

Man könnte spöttisch sagen, ja sicher ist iOS 10 das größte Update, immerhin ist die Versionsnummer nun zweistellig. Android-User werden genauso spöttisch sagen können: „Ach, da seid ihr ja endlich“. Denn iOS 10 bringt tatsächlich viele neue Funktionen – aber die meisten reißen Android-Kenner nicht vom Hocker.

Apple zeigte den neuen Lock-Screen. Dieser bietet „Rich Notifications“. Sie bieten mehr Inhalte als zuvor und man kann mit ihnen auf dem Sperrbildschirm schon interagieren. Das Gerät kann schon durch einfaches Hochheben aufgeweckt werden – das ist besonders für Besitzer eines iPhone 6s/Plus sinnvoll, wo Touch ID so schnell reagiert, dass man sonst alles verpasst, was an Benachrichtigungen hineingekommen ist.

Auf dem Lock-Screen kann man nach rechts wischen, um die Kamera aufzurufen. Nach links werden Widgets angezeigt. 3D Touch auf dem iPhone 6s hat nun endlich einen richtigen Nutzen, denn man kann mit Benachrichtigungen und Apps auf dem Home-Bildschirm interagieren.

Siri, QuickType und Fotos

Freunde von Siri können sich freuen, denn endlich wird Siri für Entwickler freigegeben.  So kann man beispielsweise Siri eine WhatsApp-Nachricht schreiben lassen – oder, die entsprechende App vorausgesetzt, Freunden Geld überweisen. Auch VoIP-Calling ist möglich und natürlich funktioniert Siri mit Apps aus dem App Store auch mit CarPlay.

QuickType ist Apples Standardtastatur seit iOS 8. Sie wird nun intelligenter und kann in einen längeren Kontext erraten, was man aussagen will. Weiterhin kann die momentane Position als Antwort geschickt werden, wenn die Freundin fragt, wo man gerade ist. Oder Siri schlägt Informationen aus dem Adressbuch vor, wenn nach einer Telefonnummer gefragt wird. Wer häufig Fremdsprachen benutzt, darf sich über die Möglichkeit freuen, in mehreren Sprachen schreiben zu können, ohne die Tastatur umzuschalten.

Fotos werden mit „Advanced Computer Vision“ analysiert. Dabei werden Gesichter erkennt und nach Objekten oder Hintergründen Ausschau gehalten. Es handelt sich quasi um Auto-Tagging, was die Suche nach Bildern erleichtert. Mit der Memories-Funktion ist das iPhone oder iPad sogar in der Lage, bestimmte zusammengehörende Ereignisse in einem Album oder einem kurzen Film zu präsentieren.

Maps, Musik und News

Maps, Musik und News sind drei Apps, die bei iOS 10 dabei sind und ein neues Design bekommen werden. Maps soll dabei sehr einfach zu bedienen und dennoch reich an Funktionen werden. Ähnlich wie Google Now soll Maps erkennen können, wann man wohin fährt und daraus entsprechende Schlüsse ziehen. Bei der Navigation kann der Verkehr analysiert werden. Gibt es zu viel Stau, sucht Maps sogar nach einer schnelleren Route. Des Weiteren wurde Maps für Entwickler geöffnet, sodass Apps aus dem App Store die Funktionen erweitern können.

Die Musik-App wurde ebenfalls überarbeitet. Sie soll der Tatsache Rechnung tragen, dass es inzwischen 15 Millionen Apple-Music-Abonnenten gibt. Wenn verfügbar kann die Musik-App ab iOS 10 auch die Songtexte anzeigen, sodass jeder mitsingen kann. Für das Apple-Radio Beats 1 werden die Sendungen On Demand zur Verfügung gestellt.

Auch die News-App, die hierzulande noch nicht zu haben ist, bekommt ein neues Design. Ein großes neues Feature sind Abonnements, mit denen man Magazine und Zeitungen lesen kann. Brandheiße Nachrichten können dann per Push-Benachrichtigung direkt auf das Smartphone oder Tablet gesendet werden.

Telefon und Nachrichten

Für die Telefon-App hat Apple Visual Voice Mail überarbeitet. Es wird möglich sein, eine Niederschrift der Information zu lesen, anstatt sie anzuhören. Weiterhin wird es möglich sein, dass Entwickler sich ins Geschehen einklinken und auf Anrufe eingehen. So kann man beispielsweise einen Spam-Detector realisieren, was besonders in China ein Problem sein soll, laut Apple. Die neue VoIP-API wird Telefonate via Skype, WhatsApp und andere Dienste so aussehen lassen, als wären es normale Anrufe. In dem Atemzug werden auch die Kontakte überarbeitet, sodass z.B. die Möglichkeit gegeben sein wird, direkt in der Kontaktanzeige eine WhatsApp-Nachricht zu schreiben.

Die Nachrichten – das ist laut Apple die App, die am häufigsten verwendet wird. Hier wird es „Rich Links“ geben – wie sie beispielsweise von Facebook bekannt sind. Dabei werden Bilder und die Überschrift angezeigt. Für die Generation YouTube werden Emojis dreimal so groß angezeigt wie bisher. Apropos Emojis: QuickType wird erraten können, wann man ein Emoji setzt und das entsprechend vorschlagen. Und nicht nur das: Nachrichten werden nach Schlüsselwörtern durchsucht, die durch ein Emoji ersetzt werden könnten. Um seiner Nachricht Ausdruck zu verleihen, kann man die Sprechblasen mit Effekten versehen, unter anderem mit „Geheimtinte“, um eine Information erst nach Darüberwischen sichtbar zu machen. Und wer schon immer mal ein bildschirmfüllendes Feuerwerk haben wollte, kann das nun auch haben.

Für Sicherheit ist gesorgt

Apple betont, dass Datenschutz ein wichtiges Unterfangen ist. Jegliche Informationen, die übertragen werden, seien Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Erfasste Daten seien ausschließlich auf dem Gerät verfügbar und werden nicht in der Cloud ausgewertet. Wenn man nach Personen sucht, wird daraus kein Profil erstellt. Wohl aber sollen anonymisierte Daten – auf Wunsch – übermittelt werden können, um Dienste verbessern zu können. Beispielsweise soll QuickType neue Wörter lernen, die das jeweilige Metier zu gegebenen Anlässen verwendet.

Kompatibilität und Verfügbarkeit

iOS 10 wird für fast alle Geräte verfügbar sein, die auch iOS 9 ausführen können. Lediglich iPhone 4s, iPad 2 und 3 sowie iPad mini 1. Generation und iPod touch 5. Generation fallen dem Rotstift zum Opfer. Alles, was neuer ist, bekommt iOS 10. Die Vollversion soll im Herbst kommen. Entwickler können ab heute damit spielen und im Juli soll eine Public Beta kommen für alle, die sich dafür interessieren.

Weitere Informationen hat Apple auf der Vorschau-Seite zusammengefasst.

Apple kündigt iOS 10 für iPhone, iPad und iPod touch an
3.8 (76.52%) 23 Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Phishing: Apple hat ein neues Passwort-Problem Immer wieder taucht unter iOS ein Popup auf, welches zur Eingabe des Passworts auffordert. Ein Entwickler zeigt nun, dass sich dieses Popup mit ein pa...
Apple: Kommendes iPad Pro eventuell mit Face ID Mit dem iPhone X stellte Apple zur diesjährigen Keynote die völlig neue Technologie Face ID vor, welche den bekannten Touch ID-Sensor ablöst. Die neue...
Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.2 Überraschend hat Apple heute bereits das zweite Update für iOS 11 - iOS 11.0.2 - veröffentlicht. Der Changelog nennt dabei vorrangig Bugfixes - unter ...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über den Autor